Dies ist das erste Rezept – mit den meisten ‚Likes‘ – das ich im Rahmen meiner Challenge poste!

Diese Kekse sind genau das Richtige für einen süßen Schoko-Snack zwischendurch! Da Kakao jedoch das Immunsystem anregt und dadurch unter Umständen einen Schub begünstigen kann, wird für dieses Rezept Carobpulver verwendet.

Zutaten für ca. 10 Kekse:

1 grüne und 1 gelbe (reife) Kochbanane

60g Palmfett

4 EL Kokosöl

4 EL Melasse

2 EL Honig

100g Carobpulver

8 EL Tapiokastärke

1 TL Zimt

¼ TL Weinstein-Backpulver

1 Msp. Salz

Zubereitung:

  1. Ofen auf 180°C vorheizen.
  1. Zunächst die Kochbananen (geschält) mit dem Palmfett, dem Kokosöl, der Melasse und dem Honig vermengen.
  1. Die restlichen Zutaten unterrühren.
  1. 10 Kekse formen.
  1. 10-15 Minuten backen. Vor dem Verzehr abkühlen lassen.

Guten Appetit!

Tipp: Die Kekse können auch ohne Honig zubereitet werden. Falls dies nicht süß genug ist, kann etwas mehr Melasse verwendet werden.

Achtung: Wer Probleme mit bestimmten Zuckern (z.B. Fruktose) hat, sollte dieses Rezept aufgrund der Kochbananen und des Honigs meiden.

Die Informationen auf dieser Webseite werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschließlich als Informationsquelle für Interessierte gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Die Informationen stellen keinen medizinischen Rat dar und können einen solchen auch nicht ersetzen. Bei Verdacht auf Erkrankungen oder für Beratungen und/oder Behandlungen sind in jedem Fall ausgebildete und anerkannte Ärzte oder sonstige nach deutschem Recht zugelassene Heilpersonen zu konsultieren. Für Schäden, die durch die Umsetzung der auf dieser Webseite enthaltenen Informationen entstehen, kann keine Haftung übernommen werden.

Des weiteren wird darauf hingewiesen, dass mit dem Inkrafttreten der Europäischen Health Claims Verordnung u.a. in Deutschland aus rechtlichen Gründen für die gesundheitliche Wirkung von Lebensmitteln, und somit auch Nahrungsergänzungsmitteln, nicht geworben werden darf. Für eine tiefergehende Beratung zu entsprechenden Produkten wird ausdrücklich ein Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker bzw. die Konsultation weiterführender Fachliteratur empfohlen.