Dieses Rezept wurde mir im Herbst von einem Kürbisbauern der Umgebung verraten und seitdem gehört es zu meinen Lieblingsrezepten. Es schmeckt total lecker und passt super zum Autoimmun-Paleo-Protokoll (AIP-Protokoll).

Zutaten für 3-4 Personen:

1 Spaghettikürbis (ca. so groß wie ein Rugbyball, 25x20cm)

250 g Hackfleisch

1 Zwiebel

Salz, Pfeffer (bitte schwarzen oder weißen Pfeffer verwenden, da Chili- und Cayennepfeffer zu den Nachtschattengewächsen gehören und gemieden werden sollten)

Olivenöl

  1. Backofen auf 170 °C vorheizen.
  2. Spaghettikürbis waschen und der Länge nach halbieren.
  3. Kerne mit dem Löffel entfernen.
  4. Die beiden Kürbishälften innen mit Olivenöl auspinseln und salzen.
  5. Dann den Kürbis bei 170 °C Umluft für 40 min im Ofen garen.
  6. In der Zwischenzeit die Zwiebel würfeln, mit dem Hackfleisch vermengen und mit Salz und Pfeffer (und ggf. Kräutern) würzen.
  7. Die Fleischmasse wird nach 40 min in die Kürbishälften gegeben.
  8. Nun alles noch einmal ca. 20 min in den Backofen schieben, bis das Fleisch schön durch ist.
  9. Du kannst das Essen nun entweder auf Tellern anrichten oder direkt aus den Kürbisschalen löffeln.

Guten Appetit!

Foto: Jutta M. Jenning

Die Informationen auf dieser Webseite werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschließlich als Informationsquelle für Interessierte gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Die Informationen stellen keinen medizinischen Rat dar und können einen solchen auch nicht ersetzen. Bei Verdacht auf Erkrankungen oder für Beratungen und/oder Behandlungen sind in jedem Fall ausgebildete und anerkannte Ärzte oder sonstige nach deutschem Recht zugelassene Heilpersonen zu konsultieren. Für Schäden, die durch die Umsetzung der auf dieser Webseite enthaltenen Informationen entstehen, kann keine Haftung übernommen werden.

Des weiteren wird darauf hingewiesen, dass mit dem Inkrafttreten der Europäischen Health Claims Verordnung u.a. in Deutschland aus rechtlichen Gründen für die gesundheitliche Wirkung von Lebensmitteln, und somit auch Nahrungsergänzungsmitteln, nicht geworben werden darf. Für eine tiefergehende Beratung zu entsprechenden Produkten wird ausdrücklich ein Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker bzw. die Konsultation weiterführender Fachliteratur empfohlen.

Suchbegriffe für diesen Artikel:anything, www aip-protokoll de